HSG Fernwald Situation

Ruhig geworden ist es um die HSG Fernwald und ihre 1. Männermannschaft. Corona hat unser Land fest im Griff und somit auch unsere Handballer. Für unsere Jungs verschiebt sich damit der Start ins Abenteuer A-Klasse um ein Jahr.

Grund genug, um mal die aktuelle Situation rund um die Mannschaft zu beleuchten:

Neu-Trainer Clemens Bukschat, welcher im Mai zur HSG stieß und Kevin Dannwolf ersetzte, wird weitermachen. Clemens ist ein echtes Urgestein im Gießener Handball und kann auf eine langjährige Erfahrung im höherklassigen Bereich als Trainer, unter anderem bei der HSG Lollar und der HSG Lumdatal zurückblicken. Auch Co-Trainer Andre Metzger wird weiter an Bord bleiben. Erfreulich ist außerdem, dass alle Spieler der HSG die Treue halten. Insofern wird sich in Sachen Kader voraussichtlich nichts mehr tun. Darunter auch die beiden Neuzugänge der HSG, Malte Rennpferdt und Max Kuhl.

Nachdem man eine ordentliche Vorbereitung gespielt hatte und für die Saison eigentlich startklar war, wurde diese nach dem Heimspiel gegen Vollnkirchen sofort beendet. In dem Spiel gegen eines der stärksten Teams der A-Klasse konnte man gut erkennen, dass man sich an das neue Niveau noch gewöhnen muss. Gute Ansätze waren vorhanden, aber um hier zukünftig bestehen zu können, müssen alle Mannschaftsteile konstant über 60 Minuten gute Leistungen abrufen – gegen Vollnkirchen war das nur im Ansatz der Fall.

Für die neue Saison wird die Zielsetzung daher sein, aufbauend auf einer guten Vorbereitung, sich in der Konstanz zu steigern und sich an das Niveau der neuen Spielklasse zu gewöhnen. Eine Platzierung wollen die Trainer dabei nicht ausgeben, aber mit dem Abstieg möchte man so wenig wie möglich zu tun haben. Man ist realistisch, dieses Ziel auch zu erreichen.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern noch viel Gesundheit. Die HSG Fernwald hofft auf baldiges Wiedersehen in der Fernwaldhalle in Steinbach.