Höhere Steuern für Hausbesitzer und Gewerbetreibende

Hausbesitzer und Gewerbetreibende müssen sich auf höhere Steuern einstellen. Für 2019, 2020, und 2021 wird die Grundsteuer B auf 470 v.H. und die Gewerbesteuer auf 430.vH. angehoben. 2022 sollen beide Steuern wieder auf das aktuelle Niveau von 410 v.H. abgesenkt werden.

Grund ist ein Einbruch bei der Gewerbesteuer und um 450 000 Euro gestiegene Kosten für die Kinderbetreuung; laut Bürgermeister Stefan Bechthold ein „Einmaleffekt“.

Das Problem mit vorläufiger Haushaltsführung zu umgehen würde bedeuten keine freiwilligen Leistungen ausgezahlen zu können, also auch keine Vereinsförderung.

Zusätzlich sollen die Kindergartengebühren, die aktuell gut 16 Prozent der Ausgaben decken, bis 2021 in zwei Schritten auf einen 25-prozentigen Deckungsgrad angehoben werden. Bei den Friedhofsgebühren, die aktuell einen Deckungsgrad von rund 38 Prozent aufweisen, soll ebenfalls in zwei Schritten eine 85-prozentige Deckung erreicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.